Farben

DIE FARBE BRAUN

18. Januar 2019

Heute erzähle ich euch etwas über die Farbe BRAUN.

Selbst für mich, die ja alle Farben dieser schönen, farbenfrohen Welt liebt, ist es komisch über Braun zu sprechen.

Braun ist unbeliebt. Braun ist irgendwie unscheinbar.

Tatsächlich habe ich mal gelesen, dass unter allen Farben Braun als die unsymapthischste gilt.

Wenn ich mich recht erinnere, dann sind es gerade mal 2% aller Frauen und Männer die diese Farbe als ihre Lieblingsfarbe nennen. Und derweil liegen sie dabei mit ihrer Wahl gar nicht so daneben!

Braun ist die Farbe der Erde und der Natur.

Sie hilft uns also mit beiden Beinen fest auf der Erde zu stehen. Besonnen zu agieren.

BRAUN verleiht uns Stabilität und Verlässlichkeit, eine tiefe Verwurzelung. Denken wir nur an einen großen Baum 🌳 mit seinen dicken (braunen) Wurzeln und wie sie sich mit den Jahren immer tiefer in die Erde graben…

Auch Urvertrauen ist hier ein Thema.

Heimatgefühl, mütterlicher Schutz, Wärme, Geborgenheit (Braun war übrigens aufgrund genau dieser Eigenschaften lange eine rein weibliche Farbe!).

Gab es in der Kindheit an diesen urwichtigen Themen einen Knacks, werden wir in den späteren Jahren immer wieder hier an unsere Grenzen stoßen. (Wer sich ein bisschen mit den Energiezentren in unserem Körper auskennt, kann Braun demnach dem Wurzelchakra zuordnen, somit auch farbtherapeutisch einsetzen und heilen…)

Wo SCHWARZ uns tiefe Entspannung aber auch eher harte Abgrenzung verleiht, kann uns BRAUN freundlich entschleunigen.

Aber wo bitte ist da jetzt dabei das „Unbeliebt“?

BRAUN wirkt ärmlich. Hat keinen Glanz.

Denken wir an den Herbst und sein Laub, was ist da braun? Das abgestorbene 🍂. Faules Obst➡️ braun, verschrumpelt.

BRAUN IST SOMIT DIE PATINA DES VERGÄNGLICHEN.

Es ist weiter auch die Farbe der Dummheit. Die sogenannten „braune“ (armen, ungebildeten) Mädchen haben früher draußen auf dem Feld gearbeitet. Die reichen, intelligenten Mädchen saßen mit ihrer vornehmen Blässe im Haus und wurden unterrichtet.

Um nun aber auch ein kleines Schmankerl für die Männer für ihren nächsten Männerabend zu bieten:

Habt ihr euch schon einmal gefragt, warum die Mönche des guten Franziskaner Bieres eine braune Kutte tragen?

Da Braun eine ungefärbte, billige Naturfarbe war und Farbe früher als Macht und Statussymbol galt, setzte bereits der gute Franz von Assisi hier ein Zeichen der Demut und trug Braun (so Flachs-, Hanffarbenmäßig). Mit den Jahrhunderten hat sich dieses Gelübde „der Mönch kehrt der bunten Welt den Rücken“ einfach weitergetragen.

Zum Schluss jetzt noch etwas Genussvolles!

Den Braun steht ganz klar für den puren GENUSS und das STÄRKSTE AROMA…denken wir nur an eine schöne heiße, wohlduftende Tasse Kaffee und dazu ein Stück Schokolade…

Nun also viel Spaß beim verinnerlichen und bis zur nächsten Farbe!

Eure Stephie

saw. Farbtypberatung